12.02.2020

heise.de

Spielebranche kritisiert Giffeys Pläne für Jugendschutzreform

Der Verband der deutschen Games-Branche (Game) hat den Gesetzentwurf von Familienministerin Franziska Giffey (SPD) für mehr Jugend- und Kinderschutz im Netz kritisiert. Game-Geschäftsführer Felix Falk nannte ihn am Dienstag enttäuschend: "Der Jugendschutz in Deutschland steckt seit vielen Jahren in der prädigitalen Phase fest und muss dringend reformiert werden. Der aktuelle Entwurf ist kein Schritt nach vorn, sondern zwei zurück", sagte er. Die Spielebranche kritisiert unter anderem die Pläne zur Alterskennzeichnung.

Zum Text auf heise.de