11.06.2019

medienkorrespondenz.de

Erfüllt das Schutzprogramm JusProg noch die rechtlichen Anforderungen? (Kommentar)

Bereits seit sieben Jahren können in Deutschland ansässige Unternehmen auf eine für sie einfache Weise die Jugendschutzregeln erfüllen, wenn sie im Netz auch tagsüber Angebote verbreiten wollen, obwohl diese für Kinder und Jugendliche entwicklungsbeeinträchtigend sein können. Firmen, die beispielsweise in der Erotikbranche tätig sind oder Bordelle betrei-ben, können ihre Internet-Seiten mit einer entsprechenden Altersstufe ab 18 Jahren (teil-weise auch ab 16) klassifizieren. Dazu muss auf der jeweiligen Website der technische Standard age-de.xml implementiert werden. Neben den beiden genannten Altersstufen gibt es noch die Stufen ab 6 und ab 12 Jahren sowie „ohne Altersbeschränkung“.

Zum Kommentar auf medienkorrenspondenz.de