15.07.2019

Kölner Stadt-Anzeiger Online

Privatsphäre Das müssen Sie bei „Tik Tok“ einstellen, um Ihre Kinder zu schützen

Bei Kindern und Jugendlichen steht die Playback-Video-App TikTok hoch im Kurs, gleichzeitig ist sie im Visier von Datenschützern. In Großbritannien läuft eine Untersuchung gegen TikTok wegen des Umgangs der App mit den Daten junger Nutzer, und weil im Prinzip jeder Erwachsene innerhalb der App jedem Kind Nachrichten schreiben könne, berichtet „The Guardian“. Davor schützen entsprechende Einstellungen. So lässt sich das TikTok-Profil auf privat stellen, erläutert die Initiative „Schau hin!“

Zum Artikel auf ksta.de


15.07.2019

mdr.de

LAG Kinder- und Jugendschutz in Thüringen feiert Jubiläum: 25 Jahre Hilfe für Kinder und Jugendliche

Genau 25 Jahre ist es her, dass der Thüringer Jugendschutz auf sichere Füße gestellt wurde. Mittlerweile gibt es 19 Beratungsstellen und damit ein flächendeckendes Netz in Thüringen - und mehr Arbeit als genug: Fast 1900 Kinder und Jugendliche in Thüringen haben im vergangenen Jahr beim Kinder- und Jugendschutz Hilfe gesucht und bekommen.

Zum Artikel auf mdr.de


15.07.2019

Morgenpost (Hamburg / online)

Kind und Smartphone: Zehn goldene Regeln für Eltern

Kinder wollen es unbedingt, für Eltern ist es wie eine unsichtbare Sicherheitsleine: Das Smartphone fürs Kind. Aber das hat nicht nur Vorteile. Kristin Langer ist Mediencoach bei der Initiative „Schau hin!“, gegründet unter anderem vom Bundesministerium für Familie. Die Expertin erklärt, was Eltern beachten sollten, bevor sie ihrem Kind ein Smartphone in die Hand drücken.

Zu den Antworten auf mopo.de

08.07.2019

zeit.de

Studie der Bertelsmann Stiftung: Fast jedes dritte Kind erlebt in der Grundschule Gewalt

Mehr als die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen erlebt in der Schule Ausgrenzung, Hänseleien oder körperliche Gewalt. Etwa ein Viertel fühlt sich in der Schule nicht sicher. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Für die Untersuchung wurden bundesweit 3.448 Schüler und Schülerinnen im Alter zwischen acht und 14 Jahren befragt.

Zum Artikel auf zeit.de


08.07.2019

faz.net

Auszeichnung für Schulungsprogramm des DZV zum Jugendschutz im Handel

Der Missbrauchs-Skandal hat die katholische Kirche in Deutschland erschüttert. Den Ergeb-nissen einer Studie zufolge aber offenbar nicht genug. Bei einigen Priestern stoße die Prä-ventionsarbeit „auf Granit“, sagt der verantwortliche Wissenschaftler. Die Zahlen sprechen für ihn.

Zum Artikel auf faz.net


08.07.2019

zigarettenverband.de

Auszeichnung für Schulungsprogramm des DZV zum Jugendschutz im Handel

Das Schulungsprogramm zum "Jugendschutz im Handel" wurde mit einem Preis der Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien e.V. im Rahmen der diesjährigen Festveranstaltung zur Verleihung des Comenius-EduMedia-Award 2019 ausgezeichnet. Die Jury der GPI hatte zur Auszeichnungsveranstaltung in das Berliner CHAMÄLEON Theater geladen. Mit der Verleihung der Comenius-EduMedia-Auszeichnungen fördert die GPI pädagogisch, inhaltlich und gestalterisch herausragende digitale Bildungsmedien, in diesem Jahr bereits zum 24. Mal. Jan Mücke, Geschäftsführer des Deutschen Zigarettenverbandes (DZV), nahm die Auszeichnung mit dem Comenius-EduMedia-Siegel dankend entgegen. "Wir freuen uns ganz besonders über diese Anerkennung unserer Bemühungen im Jugendschutz. Diese Aus-zeichnung ist einmal mehr Beweis dafür, dass ein Tabakwerbeverbot mit dem Jugendschutz jedenfalls nicht begründet werden kann." Mücke kritisierte damit die erst gestern von Bundeskanzlerin Merkel geäußerte Verbotsforderung für Tabakwerbung.

Zur Meldung auf zigarettenverband.de


03.07.2019

Bundesregierung

Cybergrooming: Mehr Schutz vor Belästigung im Netz

Die Bundesregierung verbessert den Schutz von Kindern und Jugendlichen im Internet. Täter können noch effektiver verfolgt werden, wenn sie mit dem Ziel im Netz unterwegs sind, sexuellen Missbrauch oder die Herstellung von Kinderpornografie anzubahnen. Künftig ist auch strafbar, wenn die Täter nur glauben, mit einem Kind zu kommunizieren - tatsächlich aber mit verdeckten Ermittlern oder den Eltern Kontakt haben.

Zur Pressemitteilung auf bundesregierung.de


17.06.2019

Game (Verband der deutschen Games Branche e.V., Berlin)

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey zum Jugendschutz

Erstmals sprach Bundesfamilienministerin Franziska Giffey am 3. Juni auf dem Sommerfest der deutschen Games-Branche. Insgesamt wurden mehr als 500 Gäste aus Politik, Games-Branche und Medien von Ralf Wirsing, Vorstandsvorsitzender des game, und Felix Falk, Ge-schäftsführer des game, im Tipi am Kanzleramt begrüßt.
In ihrer Rede unterstrich Giffey die große Bedeutung des Jugendschutzes in Deutschland. Dabei wies sie auf den Reformbedarf hin, da die aktuelle Gesetzgebung nicht mehr die Medienrealität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland erfasse und stellte eine modernisierte Jugendschutzgesetzgebung in Aussicht. Hierzu kündigte Giffey an, bei der Reform des Jugendschutzes mit der deutschen Games-Branche zusammenarbeiten zu wollen. In ihrer Rede kündigte die Bundesjugendministerin zudem einen Besuch der gamescom in diesem Jahr an. Bereits im vergangenen Jahr war sie auf dem weltgrößten Event für Computer- und Videospiele in Köln gewesen, um sich über den Jugendschutz auszutauschen und über Ga-mes zu informieren.

www.game.de


17.06.2019

Die Tagespost (online)

Löschaktionen

Facebook und YouTube stehen seit Monaten in der Kritik, mit Lösch- und Sperraktionen die Meinungsfreiheit zu untergraben. Lob kommt indes von "Jugendschutz.net" für das beherzte Vorgehen gegen islamistische Propaganda

Zum Text auf die-tagespost.de


03.06.2019

politik & kommunikation

Drogenbeauftragte Mortler wechselt ins Europaparlament

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (63, CSU), wechselt ins Europäische Parlament. Bei der EU-Wahl am 26. Mai konnte sie ein Mandat erringen. Ihr Amt als Drogenbeauftragte wird sie nun genauso aufgeben wie ihr Bundestagsmandat. Wer ihre Nachfolge antreten wird, steht noch nicht fest.

Zur Meldung auf politik-kommunikation.de


27.05.2019

heise.de

Zoff um Jugendmedienschutz: FSM klagt gegen Entzug der JusProg-Zulassung

Die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) klagt vor dem Verwal-tungsgericht Berlin gegen einen Bescheid der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM). Das gemeinsame Jugendschutzgremium der Länder hatte in der vergangenen Woche die Zulassung des Jugendschutzprogramms "JusProg" aufgehoben und damit den bisherigen Kompromiss zum Online-Jugendschutz in Deutschland aufgekündigt.

Zum Artikel auf heise.de

Jugendschutz-Hotline

Fragen zum Jugendschutz?
Wir empfehlen
die Jugendschutz-Hotline:

0221/92 13 92-33

auskunft@mail.ajs.nrw.de

AJSArbeitsgemeinschaft
Kinder- und Jugendschutz
Landesstelle NRW. e.V.

(gefördert aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen)

Jugendschutz-Forum

42018

Ausgabe 1-2019

des Jugendschutz-Forum:

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für einen starken Kinder- und Jugendschutz Positionspapier der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (BAJ) und der Landesarbeitsstellen Kinder- und Jugendschutz.

Positionspapier 1

Senden Sie uns Ihre Info's

Sie haben eine Information, möchten auf eine Veranstaltung hinweisen, dann schreiben Sie uns eine Nachricht

Wir nutzen Session-Cookies, um die verschlüsselte Verbindung zwischen Ihnen und unserem Server zu ermöglichen.
Eine weitere Nutzung erfolgt unsererseits nicht. Zur Nutzung der Social-Media-Button lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung O. K.