23.03.2020

heise.de

Jugendschutz: Plattformen sollen Altersverifikation für Videos einführen

Diensteanbieter, die "fremde Informationen" kommerziell bereitstellen, müssten laut dem geplanten Jugendschutzgesetz breite "Vorsorgemaßnahmen" treffen.
Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will Online-Plattformen beim Jugendschutz deutlich stärker in die Verantwortung nehmen. Diensteanbieter, die Informationen von Dritten für ihre Nutzer "mit Gewinnerzielungsabsicht speichern oder bereitstellen", sollen dazu künftig "angemessene und wirksame strukturelle Vorsorgemaßnahmen" treffen müssen. Dies geht aus dem heise online vorliegenden Referentenentwurf des Familienministeriums für die Reform des Jugendschutzgesetzes (JuschG) hervor.

Zum Text auf heise.de


16.03.2020

Jüdische Allgemeine

Felix Klein unterstützt Entwurf für mehr Jugendschutz

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, unterstützt eine Gesetzesinitiative zur Verbesserung des Jugendschutzes im Internet. »Viele der Phänomene, gegen die die Novellierung endlich eine Handhabe liefert, sind auch antisemitisch. Das ist unerträglich und dagegen muss endlich konsequent vorgegangen werden«, sagte Klein der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

Zum Text auf juedische-allgemeine.de


16.03.2020

die medienanstalten

Gefragt sind konvergente Lösungen für einen zielgerichteten Kinder- und Jugendmedienschutz in Deutschland

Die Medienanstalten drängen in ihrer Stellungnahme zum vorgelegten Entwurf zur Novellierung des Jugendschutzgesetzes (JuSchg-E) auf eine umfassende Verbesserung der vorgesehenen Schutzlösungen und die Beseitigung kompetenzrechtlicher Schieflagen.

Zur Pressemitteilung auf die-medienanstalten.de


16.03.2020

bitkom.org

Auf einen Blick Jugendschutz-Änderungsgesetz

Der Entwurf des Jugendschutz-Änderungsgesetzes verpasst die Chance, praxisnahe und zukunftsfeste Lösungen hin zu einer vereinfachten Medienkonvergenz zu entwickeln. Unser Ziel ist der altersgerechte Zugang von Kindern und Jugendlichen zu digitalen Diensten. Dazu braucht es eine kohärente Ordnung, in der Bundes- und Landesrecht ineinander greifen, sich ergänzen und die Rechtsunsicherheiten sowie widersprüchliche Regelungen beseitigt.

Zur Stellungnahme auf bitkom.org
weitere gemeinsame Stellungnahme von meheren Verbänden auf vbe.de


13.03.2020

computerbild.de

Wirrwarr um Jugendschutz bei Computerspielen • Bund und Länder zoffen sich um Jugendschutzgesetz

Im Ziel geeint, in der Umsetzung getrennt. Bund und Länder streiten sich um einen Gesetzesentwurf zum Jugendschutz von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD).

Es knatscht zwischen Bund und Ländern. Grund ist ein Gesetzgebungsentwurf der Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD), wie heise.de berichtet. Sie will den Jugendschutz in Computerspielen erhöhen und beispielsweise die Kontaktaufnahme mit dem Ziel sexueller Anbahnung unterbinden. Das sogenannte Cyber-Grooming geschieht unter anderem in Chats von Videospielen. Außerdem will Giffey durchsetzen, dass die Funktion der In-Game-Käufe bei der Altersklassifizierung berücksichtigt wird, um Abzocke von Minderjährigen zu erschweren.

Zum Text auf computerbild.de


13.03.2020

it-times.de

Lebendige Diskussion um neues Jugendschutzgesetz

Seit dem Start der Verbändeanhörung zum neuen Jugendschutzgesetz gibt es aus unterschiedlichen Richtungen teils deutliche Kritik am Entwurf des Bundesfamilienministeriums.
Neben den Ländern, Landesmedienanstalten, unabhängigen Juristen, Selbstkontrollen und Jugendschutzverbänden forderte auch der game – Verband der deutschen Games-Branche grundlegende Änderungen. Beim Event „#gamechanger 2020: Jugendschutz-Update fehlgeschlagen?“ in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz diskutierten am gestrigen Abend die verschiedenen Akteure den aktuellen Entwurf.

 

Zum Text auf https://www.it-times.de


13.03.2020

Die Medienanstalten

Gefragt sind konvergente Lösungen für einen zielgerichteten Kinder- und Jugendmedienschutz in Deutschland

Die Medienanstalten drängen in ihrer Stellungnahme zum vorgelegten Entwurf zur Novellierung des Jugendschutzgesetzes (JuSchg-E) auf eine umfassende Verbesserung der vorgesehenen Schutzlösungen und die Beseitigung kompetenzrechtlicher Schieflagen.

Zur Pressemitteilung auf die-medienanstalten.de


13.03.2020

idw-online.de

Propaganda und Prävention – Jugendliche gegen extremistische Propaganda immun machen

Das Internet gilt als Nährboden für Radikalisierung und Extremismus. Propaganda aus dem Netz zu löschen, erscheint nicht möglich. Das Buch „Propaganda und Prävention“ bietet Lehrer*innen, Eltern und Personen in der Bildungsarbeit Hilfestellung, um Jugendliche im Umgang mit extremistischen Online-Botschaften zu schulen, um sie so vor den Folgen zu schützen. Für das Buch arbeiteten u.a. Wissenschaftler*innen, Vertreter*innen des Bundeskriminalamts, der Bundeszentrale für politische Bildung, ufuq.de und jugendschutz.net zusammen.

Zum Text auf idw-online.de


10.02.2020

Bayerischer Rundfunk (br.de)

Giffey will Jugendschutz reformieren – und erntet scharfe Kritik

Streaming statt DVD, Spiele zum Download statt auf einem Datenträger: Die Welt der Unterhaltungsmedien verändert sich rasant. Jetzt will das Familienministerium den Jugendschutz an die neue Welt anpassen. Doch der Gesetzesentwurf erntet Kritik.

Zum Artikel auf br.de


10.03.2020

marketing-boerse.de

Jugendschutzgesetz: Gesetzesentwurf wird digitaler Angebots- und Lebenswelt nicht gerecht

Vaunet fordert einen neuen Ansatz für Novelle des Jugendschutzgesetzes und bietet Mitarbeit bei den Bund-Länder-Beratungen an.

Zur Stellungnahme auf marketing-boerse.de


05.03.2020

USK.de

Stellungnahme zum Entwurf eines zweiten Gesetzes zur Änderung des Jugendschutzgesetzes

Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) nimmt wie folgt zu den Änderungen des Jugendschutzgesetzes Stellung, die im Diskussionsentwurf für ein zweites Gesetz zur Änderung des Jugendschutzgesetzes enthalten sind.

Zur Pressemitteilung auf usk.de

Jugendschutz-Hotline

Fragen zum Jugendschutz?
Wir empfehlen
die Jugendschutz-Hotline:

0221/92 13 92-33

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

AJSArbeitsgemeinschaft
Kinder- und Jugendschutz
Landesstelle NRW. e.V.

(gefördert aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen)

Jugendschutz-Forum

JSF32019

Ausgabe 3-2019

des Jugendschutz-Forum:

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für einen starken Kinder- und Jugendschutz Positionspapier der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (BAJ) und der Landesarbeitsstellen Kinder- und Jugendschutz.

Positionspapier 1

Senden Sie uns Ihre Info's

Sie haben eine Information, möchten auf eine Veranstaltung hinweisen, dann schreiben Sie uns eine Nachricht

Wir nutzen Session-Cookies, um die verschlüsselte Verbindung zwischen Ihnen und unserem Server zu ermöglichen.
Eine weitere Nutzung erfolgt unsererseits nicht. Zur Nutzung der Social-Media-Button lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.