13.03.2020

computerbild.de

Wirrwarr um Jugendschutz bei Computerspielen • Bund und Länder zoffen sich um Jugendschutzgesetz

Im Ziel geeint, in der Umsetzung getrennt. Bund und Länder streiten sich um einen Gesetzesentwurf zum Jugendschutz von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD).

Es knatscht zwischen Bund und Ländern. Grund ist ein Gesetzgebungsentwurf der Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD), wie heise.de berichtet. Sie will den Jugendschutz in Computerspielen erhöhen und beispielsweise die Kontaktaufnahme mit dem Ziel sexueller Anbahnung unterbinden. Das sogenannte Cyber-Grooming geschieht unter anderem in Chats von Videospielen. Außerdem will Giffey durchsetzen, dass die Funktion der In-Game-Käufe bei der Altersklassifizierung berücksichtigt wird, um Abzocke von Minderjährigen zu erschweren.

Zum Text auf computerbild.de