06.01.2020

General Anzeiger (Bonn/online)

Gesetzentwurf liegt vor: Mehr Schutz für Kinder im Internet geplant

Das geltende Gesetz zum Jugendschutz ist veraltet. Familienministerin Franziska Giffey plant eine Reform mit Pflichten und Bußgeldern insbesondere für Messengerdienste.
Kinder und Jugendliche werden von Fremden bei Whatsapp, Instagram und Facebook angeschrieben. Sie können sich Gewaltszenen anschauen, haben Zugriff auf pornografisches Material, ihre digitalen Identitäten werden gestohlen, Mobbing ist im Netz keine Seltenheit. Doch als die Gesetze zum Schutz von Kindern und Jugendlichen im Umgang mit Medien zuletzt reformiert wurden, waren diese Gefahren noch gar nicht oder kaum bekannt. Das nötige Update hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) nun auf den Weg gebracht und an ihre Kabinettskollegen verschickt.

Zum Text auf general-anzeiger-bonn.de

Siehe auch Texte auf golem.de und heise.de