12.12.2019

Cuxhavener Nachrichten (online)

Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen gehören zum Alltag

Cybermobbing und sexuelle Übergriffe unter Gleichaltrigen sind für viele Jugendliche alltäglich. "Die Formen der sexuellen Gewalt unter Jugendlichen gehen in dieselbe Richtung wie bei Erwachsenen: Beleidigungen, Diskriminierungen, Antatschen, versuchte Nötigung oder Vergewaltigung", sagt Andrea Buskotte von der Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen in Hannover. Die Landesstelle beschäftigte sich auf ihrer Jahrestagung mit den Themen. Dabei ging es auch um Risikofaktoren sowie Ansatzpunkte für Vorbeugung und Hilfe für Betroffene. Mittlerweile werde mehr zu diesem Thema geforscht. "Wir wissen, dass knapp die Hälfte der Jugendlichen Erfahrungen mit sexueller Gewalt hat", sagte Buskotte.

Zum Text auf cnv-medien.de


12.12.2019

kirche und Leben (Online-Magazin)

Bischöfe erlassen neue Regeln zum Umgang mit Missbrauch

Die katholische Kirche geht bei der Bekämpfung von sexuellem Missbrauch in den eigenen Reihen einen weiteren Schritt: Am Montag veröffentlichte die Deutsche Bischofskonferenz ihre überarbeiteten Regeln zum Umgang mit Verdachtsfällen. Sie sind als Konsequenz aus der Veröffentlichung der Missbrauchsstudie vor einem Jahr weiter verschärft worden.

Die wesentlichen Neuerungen: Formal sind die Leitlinien erstmals als „Ordnung“ beschlossen worden, sie treten durch Veröffentlichung in den jeweiligen Amtsblättern in Kraft und erlangen damit Gesetzeskraft. Das soll zu Beginn des kommenden Jahres sein. Inhaltlich wird verstärkt die Perspektive der von sexuellem Missbrauch betroffenen Menschen eingenommen. Dabei schließen die Bischöfe neben den Minderjährigen auch die „hilfebedürftigen Erwachsenen“ wie Menschen mit Behinderungen ein. Zudem übernimmt die Kirche explizit auch Verantwortung für bereits verstorbene Täter.

Zum Text auf kirche-und-leben.de


12.12.2019

Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND)

Giffey gibt Startschuss für Kinder- und Jugendhilfereform

Familienministerin Giffey (SPD) hat den Startschuss zur Reform des Kinder- und Jugendhilferechts gegeben. Giffey erklärte am Dienstag in Berlin, sie wolle ihren Gesetzentwurf im kommenden Frühjahr vorlegen. Der Staat habe die Verantwortung, dafür zu sorgen, dass jedes Kind seinen Weg mache, und müsse es so gut fördern wie möglich, sagte sie. Die gegenwärtigen Regelungen seien nicht immer zum Besten der Kinder.

Zur Meldung auf rnd.de


19.12.2019

Martin-Luther-Universität Halle

(Cyber-)Bullying: Eine Frage der Gerechtigkeit

Im Internet herrschen andere Voraussetzungen als auf dem Schulhof. Körperliche Stärke spielt keine Rolle mehr, durch Anonymität ist keine Strafe zu befürchten. Die Mechanismen, die sowohl online als auch offline zu Bullying führen, sind jedoch ganz ähnlich. Das zeigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Institut für Pädagogik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Sowohl Tätern als auch Opfern fehlt das Vertrauen in eine gerechte Welt.

Zur Pressemitteilung auf pressemitteilungen.pr.uni-halle.de


17.01.2020

Bundesfamilienministerium (BMFSFJ)

"Demokratie leben!" Bundesprogramm startet in neue Förderperiode

Das Bundesfamilienministerium fördert mit dem Bundesprogramm "Demokratie leben!" zivilgesellschaftliches Engagement für Demokratie und Vielfalt. Fokus der zweiten Förderperiode ist die Arbeit gegen Antisemitismus und Rechtsextremismus. Die zweite Förderperiode des Bundesprogramms "Demokratie leben!" ist erfolgreich gestartet. Der Großteil der Bewilligungen für den Zeitraum 2020 bis 2023 ist abgeschlossen. Mit 115,5 Millionen Euro im Jahr 2020 sollen in ganz Deutschland mehr als 5000 Projekte und Maßnahmen realisiert werden, um Demokratie zu fördern, Vielfalt zu gestalten und Extremismus vorzubeugen.

Zur Pressemitteilung auf bmfsfj.de


17.01.2020

Deutscher Bundestag

Anhörung im Bundestag: Experten für Ausbau der Schulsozialarbeit

Die Initiative der Fraktion Die Linke für eine Sicherung und Aufnahme der Schulsozialarbeit als Regelleistung im Achten Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII) ist bei den Sachverständigen in einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mehrheitlich auf Zustimmung gestoßen. Grundlage der Anhörung war ein Antrag der Fraktion Die Linke mit dem Titel Schulsozialarbeit für alle Schülerinnen und Schüler sichern (19/9053, PDF, 124 KB). Darin verlangen die Abgeordneten, Schulsozialarbeit als Regelleistung im Achten Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII) aufzunehmen und dazu einen neuen Paragrafen (Angebote der Schulsozialarbeit) zu verankern.

Zur Meldung auf bundestag.de

Ho Ho Ho! Es weihnachtet sehr!

Wir machen beim Online-Adventskalender von „meine Kita“ mit.
Klicken Sie doch mal rein und versuchen Sie unser Törchen zu finden und mit etwas Glück gewinnen Sie auch noch was Tolles!

 

 

xmas 2928142 1280

 

Wir wünschen Ihnen eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit.


07.11.2019

spiegel.de

Drei von zehn Schülern können nur "Links anklicken und ihr Handy streicheln"

cup 2218405 1920Wie recherchiert man Informationen mit Computer oder Tablet? Woher weiß man, ob sie glaubwürdig sind? Für eine internationale Studie wurden Zehntausende Schüler getestet - mit schlechten Ergebnissen für die deutschen Jugendlichen.

Zum Artikel auf spiegel.de


03.12.2019

Bundesfamilienministerium

Giffey und Rörig richten Nationalen Rat gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen ein

Zehn Jahre nach Einrichtung des Runden Tisches „Sexueller Kindesmissbrauch“ kommt heute (02.12.) der „Nationale Rat gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen“ zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Auf Einladung von Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey und Johannes-Wilhelm Rörig, dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, treffen sich mehr als 40 hochrangige staatliche und nicht-staatliche Akteure im Bundesfamilienministerium. Der Nationale Rat ist der Ort für den langfristig angelegten interdisziplinären Dialog auf den Ebenen von Bund, Ländern und Kommunen zur dauerhaften Bekämpfung von sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche und deren Folgen. Dem Gremium gehören neben Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Wissenschaft, der Zivilgesellschaft und der Fachpraxis auch Betroffene an. Der Rat soll bis Sommer 2021 eine Verständigung über konkrete Ziele und Umsetzungsschritte erarbeiten, um die Prävention, Intervention und Hilfen für betroffene Kinder und Jugendliche spürbar zu verbessern und die Forschung weiter voranzubringen.

Zur Pressemitteilung auf bmfsfj.de


07.11.2019

Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) Online

Hinkt die Schweiz beim Jugendschutz hinterher?

Während in Deutschland immer mehr Games auf dem Index landen, kennt die Schweiz noch kein Gesetz für den Jugendschutz.

Zum Text auf srf.ch


07.11.2019

Rheinische Post (online)

„Generation Smartphone“ ist nicht besonders fit am Computer

Die „Generation Smartphone“ in Deutschland ist im Umgang mit Computern nur mäßig fit und liegt dabei im internationalen Vergleich im oberen Mittelfeld. Das zeigt eine repräsentative Erhebung unter Achtklässlern, die das Bundesbildungsministerium und die Kultusministerkonferenz am Dienstag in Berlin vorstellten.

Zum Text auf rp-online.de

Jugendschutz-Hotline

Fragen zum Jugendschutz?
Wir empfehlen
die Jugendschutz-Hotline:

0221/92 13 92-33

auskunft@mail.ajs.nrw.de

AJSArbeitsgemeinschaft
Kinder- und Jugendschutz
Landesstelle NRW. e.V.

(gefördert aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen)

Jugendschutz-Forum

JSF32019

Ausgabe 3-2019

des Jugendschutz-Forum:

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für einen starken Kinder- und Jugendschutz Positionspapier der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (BAJ) und der Landesarbeitsstellen Kinder- und Jugendschutz.

Positionspapier 1

Senden Sie uns Ihre Info's

Sie haben eine Information, möchten auf eine Veranstaltung hinweisen, dann schreiben Sie uns eine Nachricht

Wir nutzen Session-Cookies, um die verschlüsselte Verbindung zwischen Ihnen und unserem Server zu ermöglichen.
Eine weitere Nutzung erfolgt unsererseits nicht. Zur Nutzung der Social-Media-Button lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.