06.05.2019

zeit online

"Wer 'Fremdenfeindlichkeit' sagt, übernimmt die Sicht der Täter"

Die meisten Gespräche über Rassismus scheitern. Drei Expertinnen erklären, wie es besser geht – und wann nicht miteinander reden auch eine Lösung ist.

Zum Text auf zeit.de


06.05.2019

Süddeutsche Zeitung

Als Lehrer taugt der Computer nicht

Schüler werden zunehmend an Tablets und Whiteboards unterrichtet. Das hat Vorteile, solange die digitale Technik nicht blind eingesetzt wird. Wer Texte wirklich verstehen will, muss immer noch blättern und anstreichen.

Zum Text auf sueddeutsche.de


26.04.2019

Kölner Stadtanzeiger (online)

„Hol mal Zigaretten!“ Elternsätze von früher, vor denen es Helikopter-Eltern graust

Ja, ja, früher war alles anders – vor allem was die Erziehung der Kinder betrifft. Die eigenen Eltern lachen oft, wenn wir vom behüteten Alltag unserer Kids erzählen: „Also über sowas haben wir früher ja nicht einmal nachgedacht!“, heißt es dann gerne, gefolgt von lustigen Erzählungen aus den „alten Zeiten“. Natürlich ergibt es total Sinn, dass wir heute anders erziehen und vorsichtiger sind – also unseren Kindern etwa beim Radfahren einen Helm auf-setzen oder sie nicht den ganzen Tag vor dem Fernseher parken. Aber manchmal wäre es auch schön, wir könnten uns ein bisschen von der Sorglosigkeit unserer Eltern bewahren.

Zum Artikel auf ksta.de


26.04.2019

spiegel.de

Coaching-Kultur "Menschen verwandeln sich in Schmalspur-Persönlichkeiten"

Schwer zu sagen, welche Bemerkung mich am meisten auf die Palme bringt. Hohes Adrenalinpotenzial hat auf jeden Fall der Satz: "Ich sehe Ihren Punkt." Auch "Sie geben da einen wichtigen Impuls" kann mich aggressiv machen, vor allem in Kombination mit: "Wir sollten gemeinsam überlegen, wie wir in dieser Angelegenheit vorankommen." Dazu schaut einen das Gegenüber unbedingt freundlich an, nickt wie ein Wackeldackel mit dem Kopf und spricht in sanfter Stimmlage.

Zum Artikel auf spiegel.de


06.05.2019

zeit online

Jugendämter prüfen radikalisierte Familien

Deutsche Jugendämter überprüfen Medienberichten zufolge, ob Anhängern der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) das Sorgerecht für ihre Kinder entzogen werden kann. Es handle sich um Eltern, die aus Syrien und dem Irak nach Deutschland zurückkehrten, berichteten WDR, NDR und Süddeutsche Zeitung. Die Jugendämter betrachteten gemeinsam mit Polizei, Verfassungsschutz und Sozialbehörden mehrere Fälle von IS-Rückkehrern unter dem Gesichtspunkt der Kindeswohlgefährdung. Die Eltern hätten ihre Kinder in das Kriegsgebiet mitgenommen. Anfang April hatte die deutsche Bundesregierung erste Kinder von IS-Anhängern aus dem Irak nach Deutschland zurückgeholt. Es handelte sich um eine hohe einstellige Zahl von Minderjährigen.

Zum Artikel auf zeit.de


26.04.2019

focus.de

Kindheitsforscher fordert: Hört endlich auf, eure Kinder zu erziehen!

„Wer Kinder erzieht, tut ihnen Gewalt an“, glaubt Kindheitsforscher Michael Hüter. Was Kinder wirklich brauchen, um glücklich zu sein und sich erfolgreich in die Gesellschaft integrieren zu können, erklärt er im Gespräch mit FOCUS Online.

Zum Interview auf focus.de


26.04.2019

futurezone.de (Funke Digital GmbH, Berlin)

Porno-Sperre: In Großbritannien gibt's Pornos bald erst ab 18

Das gibt es sonst noch nirgendwo: In Großbritannien müssen Nutzer auf Porno-Plattformen beweisen, dass sie volljährig sind. Ansonsten drohen hohe Strafen.
Nach eigenen Angaben ist die britische Regierung weltweit die erste, die ein solches Gesetz verabschiedet. Ab Mitte Juli sind Plattformbetreiber, die Pornografie anbieten, dafür ver-antwortlich, dass alle Zuschauer volljährig sind. Das bezieht sich auf alle Website-Besucher, die über eine britische IP-Adresse verfügen.

Zum Textr auf futurezone.de


18.04.2019

heise.de

Online-Spielsucht: Digitale Alcopops

Hundertausende spielsüchtige Jugendliche vernachlässigen Ausbildung, Freunde und Familie. Spielehersteller setzen auf suchterzeugende Tricks, Gesetzgeber und Jugendschutz sehen bislang tatenlos zu.

Zum Artikel auf heise.de


18.04.2019

stern.de

Mehr Taten, mehr Gewalt: Antisemitismus bricht sich in Berlin Bahn

In Berlin gibt es immer mehr antisemitische Vorfälle - und die werden immer gewalttätiger. Das ist das Ergebnis eines Berichts, der nun für das Jahr 2018 veröffentlicht wurde.

Zum Artikel auf stern.de


15.04.2019

faz.net

„Josefine Mutzenmacher“: Sie ist die Erste nicht

Im Jahr 2017 wurde „Josefine Mutzenbacher“ aus dem Verzeichnis der wegen Jugendgefährdung nicht lieferbaren Bücher gestrichen. Jetzt kann eine Edition des Romans erstellt werden, die auf literarische Vorbilder verweist.

Zum Artikel auf faz.net


10.04.2019

FAZ.net

Sinnvoll oder Suchtgefahr?/Nicht ohne mein Smartphone!

Fotolia 52935729 M ohne SchulterDan Race - FotoliaDie Jugend hängt am Handy. Wie können Eltern da den Überblick behalten? Die F.A.Z. präsentiert Antworten auf die wichtigsten Fragen. Die Diagnose Online-Sucht trifft auf etwa 3 Prozent der Jugendlichen ab 14 Jahren zu. Eine problematische Nutzung weisen nach Schätzungen mehr als 10 Prozent von ihnen auf, sie könnten in eine Sucht abrutschen. Die aller-meisten Jugendlichen sind also weder süchtig noch gefährdet. Dennoch sind die Zahlen alarmierend – für eine psychische Störung sind sie nämlich hoch.

Zum Artikel auf faz.net

Jugendschutz-Hotline

Fragen zum Jugendschutz?
Wir empfehlen
die Jugendschutz-Hotline:

0221/92 13 92-33

auskunft@mail.ajs.nrw.de

AJSArbeitsgemeinschaft
Kinder- und Jugendschutz
Landesstelle NRW. e.V.

(gefördert aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen)

Jugendschutz-Forum

42018

Ausgabe 1-2019

des Jugendschutz-Forum:

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für einen starken Kinder- und Jugendschutz Positionspapier der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (BAJ) und der Landesarbeitsstellen Kinder- und Jugendschutz.

Positionspapier 1

Senden Sie uns Ihre Info's

Sie haben eine Information, möchten auf eine Veranstaltung hinweisen, dann schreiben Sie uns eine Nachricht

Wir nutzen Session-Cookies, um die verschlüsselte Verbindung zwischen Ihnen und unserem Server zu ermöglichen.
Eine weitere Nutzung erfolgt unsererseits nicht. Zur Nutzung der Social-Media-Button lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung O. K.