12.11.2018

Spiegel (online)

Eltern-Lehrer-Umfrage: Kinder sollen mehr Werte in der Schule lernen

Zu starrer Unterricht, zu wenig Zeit: Eltern und Lehrer fordern mehr Freiräume in der Schule, damit Kinder neben Deutsch und Mathe noch ganz andere Dinge lernen. Achtung der Menschenrechte, Konfliktfähigkeit, soziale Kompetenzen, eigenverantwortliches Handeln, selbstständiges Lernen: Solche Fähigkeiten werden Kindern und Jugendlichen viel zu wenig in der Schule vermittelt. Lehrer müssten mehr Spielraum und Zeit haben, um diese Themen im Unterricht zu behandeln, das hat eine Studie im Auftrag des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) ergeben.

Zum Artikel auf faz.de


08.11.2018

DIE ZEIT (online)

Ohne Smartphone in die Schule – ja, das geht

An Frankreichs Schulen sind Handys seit September verboten. Und das funktioniert erstaunlich gut. Die Schüler spielen wieder mehr, mobben weniger und sind konzentrierter.
Nach Jahren der Stille ist es auf dem Schulhof des südfranzösischen Collèges Paul Langevin wieder laut. Am Tag, als die Handys verboten wurden, fingen die Schülerinnen und Schüler wieder an, über den Hof zu rennen, Fangen zu spielen, lauthals zu quatschen. Und inzwischen, so erzählt es der Schulleiter Eric Clausen mit ernstem Erstaunen, spielten die Schüler sogar wieder Karten. "Wahnsinn. Das haben wir hier seit Jahren nicht mehr gesehen." Seine weiterführende Schule liegt in der Arbeiterstadt Carros, 20 Kilometer nördlich von Nizza.

Zum Artikel auf zeit.de


08.11.2018

faz.net

Eltern, die auf Smartphones starren

smartphone 982559 1920Kennen Sie sie auch? Diese modernen Mütter und Väter, die alle Hände voll damit zu tun haben, sich um all ihre Babys gleichzeitig zu kümmern: um ihr Kind und um ihr Smartphone. Eine Hand am Buggy, eine Hand am Display, verpassen sie vor lauter Tipperei die Grünphase an der Ampel. Im Supermarkt versperren sie mit ihrem Einkaufswagen den Gang, weil sie ihre Nachrichten checken, während sich ihr Kleinkind unbemerkt auf den Weg zum Süßigkeitenregal macht. Und auf dem Spielplatz hört man sie, den Blick auf das Handy gerichtet, auf „Mama, guck mal!“ immer erst mit Verzögerung antworten, oder mit: „Warte Schatz, gleich!“

Zum Artikel auf faz.net


08.11.2018

Bundesfamilienministerium (online)

Gesetzesinitiative: Zukunft der Kinder- und Jugendhilfe gemeinsam gestalten

Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey hat am 6. November auf einer Konferenz in Berlin einen breiten Beteiligungs- und Dialogprozess zur Modernisierung der Kinder- und Jugendhilfe gestartet. Mit dabei waren rund 200 Teilnehmende aus Praxis und Wissenschaft der Kinder- und Jugendhilfe, der Behindertenhilfe und der Gesundheitshilfe sowie von Bund, Ländern und Kommunen. Der Dialogprozess soll in eine Gesetzesinitiative zur Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe mit einer Reform des derzeit geltenden SGB VIII (Achtes Buch Sozialgesetzbuch) münden.

Zur Pressemitteilung auf bmfsfj.de


05.11.2018

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Interministerielle Arbeitsgruppe Jugend: Jugend beteiligen, Jugend sichtbar machen

Mit einer gemeinsamen Jugendstrategie möchte die Bundesregierung Jugend beteiligen und Jugend sichtbar machen. Dafür hat die Interministerielle Arbeitsgruppe Jugend nun ihre Arbeit aufgenommen. Juliane Seifert eröffnete die erste Sitzung in Berlin. Am 25. Oktober hat die Staatssekretärin im Bundesjugendministerium, Juliane Seifert, die konstituierende Sitzung der Interministeriellen Arbeitsgruppe (IMA) Jugend in Berlin eröffnet. Diese stand unter dem Leitgedanken "Von getrennten Zuständigkeiten zu gemeinsamer Verantwortung". Ziel der IMA Jugend ist es, mit allen Ressorts der Bundesregierung eine gemeinsame Jugendstrategie zu entwickeln.

Zur Pressemitteilung auf bmfsfj.de


31.10.2018

Berliner Morgenpost (online)

Salafismus: „Diese Prediger machen den Islam kaputt“

Vor wenigen Jahre recherchierte der Journalist Shams ul-Haq undercover in Flüchtlingsheimen und deckte teils verheerende Missstände auf. Für sein neues Buch, „Eure Gesetze interessieren uns nicht“, war er nun – ebenfalls undercover – in radikalen Moscheen unterwegs. Auch in Berlin. Mit der Berliner Morgenpost sprach der einst als Flüchtling aus Pakistan eingewanderte Shams ul-Haq über charismatische Prediger, den Nachwuchs der Dschihadisten-Szene und die Frage, wie sich Menschen in Extremisten-Moscheen radikalisieren lassen.

Zum Artikel auf morgenpost.de


26.10.2018

Rheinische Post (online)

Eine ganze Branche verschwindet

In Deutschland grassiert das Videotheken-Sterben
Seit den 80ern bis hinein in die 2000er-Jahre machten Videotheken gute Geschäfte in Deutschland. Diese Zeiten sind vorbei, wohl für immer - die Gegenwart ist düster für die Branche. Und der Ausblick in die Zukunft auch.

Zur Meldung auf rp-online.de


25.10.2018

Die Zeit (online)

Ohne Smartphone in die Schule – ja, das geht

An Frankreichs Schulen sind Handys seit September verboten. Und das funktioniert erstaunlich gut. Die Schüler spielen wieder mehr, mobben weniger und sind konzentrierter. Nach Jahren der Stille ist es auf dem Schulhof des südfranzösischen Collèges Paul Langevin wieder laut. Am Tag, als die Handys verboten wurden, fingen die Schülerinnen und Schüler wieder an, über den Hof zu rennen, Fangen zu spielen, lauthals zu quatschen. Und inzwischen, so erzählt es der Schulleiter Eric Clausen mit ernstem Erstaunen, spielten die Schüler sogar wieder Karten. "Wahnsinn. Das haben wir hier seit Jahren nicht mehr gesehen." Seine weiterführende Schule liegt in der Arbeiterstadt Carros, 20 Kilometer nördlich von Nizza.

Zum Artikel auf zeit.de


25.10.2018

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Demokratische Bildung fördern • Dr. Franziska Giffey beauftragt den 16. Kinder- und Jugendbericht

Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey hat am 18. Oktober eine unabhängige Kommission damit beauftragt, den 16. Kinder- und Jugendbericht zu erarbeiten. Das Thema lautet "Förderung demokratischer Bildung im Kindes- und Jugendalter". Der Bericht soll dem Bundesjugendministerium im Frühjahr 2020 übergeben werden, anschließend fügt die Bundesregierung eine Stellungnahme bei.

Zur Pressemitteilung des Bundesfamilienministeriums bmfsfj.de


25.10.2018

vodafone-stiftung

Jugendliche wollen mehr Aufklärung zu Fake News und Hassrede im Netz

„Fake News“ und „Hate Speech“ gehören zum Alltag von jungen Menschen, die in den sozialen Medien aktiv sind. Die Hälfte der 14- bis 24-Jährigen in Deutschland berichtet, mindestens einmal die Woche in den sozialen Medien auf Falschnachrichten zu stoßen; fast ein Fünftel sogar täglich.


23.10.2018

Focus (onlione)

Hirnforscher warnt vor gesundheitlichen Folgen der Smartphone-Nutzung

Der Ulmer Hirnforscher Manfred Spitzer warnt vor den gesundheitlichen Folgen der Smartphone-Nutzung und beklagt einen Mangel an entsprechenden Therapieplätzen in Deutschland. Der Wissenschaftler sagte der „Augsburger Allgemeinen“: „Während die Zahl der Internet- und Smartphone-Süchtigen massiv steigt, haben wir in Deutschland nur etwa 200 Behandlungsplätze gerade für junge Patienten.“ Spitzer spricht von einem großen Missverhältnis, „das dringend gelöst werden“ müsse.

Zum Artikel auf focus.de

Auch Artikel auf Rheinische Post online (rp-online.de): Forscher für Smartphone-Nutzung erst ab 18 Jahren

Jugendschutz-Hotline

Fragen zum Jugendschutz?
Wir empfehlen
die Jugendschutz-Hotline:

0221/92 13 92-33

auskunft@mail.ajs.nrw.de

AJSArbeitsgemeinschaft
Kinder- und Jugendschutz
Landesstelle NRW. e.V.

(gefördert aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen)

Jugendschutz-Forum

42018

Ausgabe 1-2019

des Jugendschutz-Forum:

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für einen starken Kinder- und Jugendschutz Positionspapier der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (BAJ) und der Landesarbeitsstellen Kinder- und Jugendschutz.

Positionspapier 1

Senden Sie uns Ihre Info's

Sie haben eine Information, möchten auf eine Veranstaltung hinweisen, dann schreiben Sie uns eine Nachricht

Wir nutzen Session-Cookies, um die verschlüsselte Verbindung zwischen Ihnen und unserem Server zu ermöglichen.
Eine weitere Nutzung erfolgt unsererseits nicht. Zur Nutzung der Social-Media-Button lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung O. K.