Mo. bis fr. von 8.30 bis 17.00 Uhr

14.07.2016

Gesundheit und Jugendschutz

Focus: Führen E-Zigaretten zur Raucherentwöhnung?

electronic-1138049 1920Könnte die E-Zigarette Rauchern erfolgreich helfen, vom Rauchen loszukommen? Oder animiert das Rauchen mit elektronischen Zigaretten (das „Dampfen“) erst recht zum Nikotineinstieg? Das Magazin Focus zitiert aus einer Studie einer „führenden“ britischen Ärztevereinigung (Titel des Focus-Artikels: „20 Millionen Deutsche sind Raucher. Sie sollten diesen Report lesen“ www.focus.de).

Danach „helfe die E-Zigarette, vom Tabakrauchen wegzukommen, und zwar besser als nikotinhaltige Pflaster und Tabletten“. Da man das Gerät beim Dampfen mit der Hand zum Mund und wieder weg bewege, führe dies bei „entwöhnungswilligen“ Rauchern eher zu einem „befriedigenden“ Ergebnis. (Die Ergebnisse der Studie sind in einem 200-Seiten-Papier mit dem Titel „Nicotine without smoke“ – „Nikotin ohne Rauch“ veröffentlicht.)

Deutsche Fachleute hatten bisher wenig übrig für eine Raucherentwöhnung durch E-Zigaretten. Weder Psychiater noch Lungenfachärzte gestehen dem Produkt in ihren Leitlinien zur Tabakentwöhnung eine besondere Rolle zu. Für Jugendliche ist der Verkauf seit April diesen Jahres verboten (§ 10 Jugendschutzgesetz). Die Studie aus Großbritannien könnte dazu führen, dass die E-Zigarette unter Experten positiver gesehen würde und eine „pragmatische“ Einschätzung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses im Vordergrund stünde. Die Mediziner, die an der Erstellung der Studie beteiligt waren, weisen daraufhin, dass die E-Zigarette ein Genussmittel mit Gesundheitsrisiken sei und kein Medizinprodukt. Die Risiken fielen aber um mindestens 95 Prozent geringer aus als beim herkömmlichen Zigarettenrauchen, zitiert Focus aus der Studie.

Heino Stöver vom Institut für Suchtforschung an der University of Applied Sciences (Fachhochschule) in Frankfurt glaubt, dass die britische Studie der Wendepunkt in der Diskussion sei. Stöver bezeichnet die E-Zigarette als „Ausstiegshilfe im Sinne von Harm-Reduction, einer Schadensminderung – ähnlich den Ersatzmedikamenten, die einige Heroinsüchtige bekommen. Auch der Lungenfacharzt Tobias Raupach von der Universitätsklinik Göttingen sieht laut Focus in der Expertise aus London „einen Meilenstein“. Sie führe „von einer emotionalen zu einer analytischen Betrachtungsweise der E-Zigarette“. (jugendschutz-info.de 14.07.2016)

Merken

Merken

Merken[/pb_text][/pb_column][/pb_row]

Merken

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.