By using this website, you agree to the use of cookies as described in our Privacy Policy.
Mo. bis fr. von 8.30 bis 17.00 Uhr

[pb_row][pb_column span="span12"][pb_divider el_title="Divider 1" div_border_width="1" div_border_style="solid" div_border_color="#005264" appearing_animation="0" ][/pb_divider][pb_text]

Testkäufe

Drogenbeauftragte kritisiert mangelnden Jugendschutz

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat die Kommunen aufgefordert, ihren Pflichten beim Jugendschutz nachzukommen. „Dass Jugendlichen trotz klarster Regelungen im Jugendschutzgesetz an nahezu jeder dritten Ecke Bier und Schnaps verkauft wird, kann und darf einfach nicht sein“, sagte Mortler laut bild.de der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (21.10.).

21.10.2016
Jugendschutz

Der Tagesspiegel: Harte Alkoholika an Jugendliche - In Berlin kein Problem!

In Berlin hat es wieder Alkohol-Testkäufe gegeben. Das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg hat Jugendliche bei solchen Testkäufen begleitet. Wie schon in früheren Fällen war es auch diesmal für Jugendliche oft kein Problem, harten Alkohol zu kaufen. Die Ergebnisse sind für Ordnungsstadtrat Oliver Schworck (SPD) erschreckend: „In fast allen Fällen erhielten die Minderjährigen anstandslos die gewünschten hochprozentigen Getränke“, wird Schworck im Tagesspiegel zitiert (www.tagesspiegel.de). Wie auch schon bei vorangegangenen Aktionen dieser Art hielten sich die Einzelhändler nicht an das Jugendschutzgesetz (siehe auch jugendschutz-info.de vom 06.06.2016). In neun von zehn Fällen erhielten die Jugendlichen die gewünschten Alkoholika.

Alkoholverkaufsverbot soll abgeschafft werden

Die Landesregierung von Baden-Württemberg will das nächtliche Alkoholverkaufsverbot wieder abschaffen. Statt dessen soll es nach einem Bericht der Badischen Zeitung (Freiburg) Städten ermöglicht werden, das Alkoholtrinken an bestimmten Brennpunkten in den Kommunen zu verbieten.

16.11.2015

Komatrinken

Zahl der Krankenhauseinlieferungen ist gesunken

690260 web R by NicoLeHe pixelio.deBild: pixelio • NicoLeHeDie Zahl der Komatrinker im jugendlichen Alter sinkt weiter: Im vergangenen Jahr sind mehr als 22 391 Jugendliche im Alter von 10 bis 19 Jahren wegen akuten Alkoholmissbrauchs ins Krankenhaus eingeliefert worden. Das teilte das Statistische Bundesamt (www.destatis.de) am 12. November mit.

14.09.2015

Alkohol und Straßenverkehr

Betrunkene Kinder und Jugendliche stellen im Straßenverkehr eine Gefahr dar

426595 web R B by Viktor Mildenberger pixelio.deViktor Mildenberger • pixelio.deBetrunkene Kinder und Jugendliche stellen im Straßenverkehr eine viel größere Gefahr dar, als bisher angenommen – vor allem gefährden sie dabei sich selbst. Hinzu kommt: Oft erkennen weder Polizei noch Ärzte nach Unfällen mit Kindern und Jugendlichen deren vorangegangenen Alkoholkonsum.

Komasaufen

Zahl der Krankenhauseinlieferungen sinkt

Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus kommen, ist nach den neuesten Zahlen der statistischen Landesämter in Deutschland rückläufig. Nach Medienberichten sin im Jahr 2013 demnach in neun der 16 Bundesländer weniger Fälle von sogenanntem Komasaufen mit anschließender Krankenhauseinlieferung gezählt worden als im Vorjahr.

Die vorläufigen Angaben der Ämter summieren sich auf 18 500 Fälle gegenüber rund 26 700 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 20 Jahren im Jahr 2012, ein Rückgang um 13 Prozent. Die endgültigen Zahlen will das Statistische Bundesamt in Kürze vorstellen. Insgesamt erwarten Gesundheitsexperten eine Zahl von deutlich unter 25 000 – der niedrigste Wert seit 2008. Am stärksten war der Rückgang in Hessen mit 31 Prozent, vor Berlin mit 29 Prozent. Sachsen-Anhalt (- 22 Prozent), Rheinland-Pfalz (- 18) und Nordrhein-Westfalen (- 15) verzeichnen ebenfalls starke Rückgänge. Um zweistellige Prozentzahlen verringerten sich die Fälle auch in Baden-Württemberg (-12) und Brandenburg (-10). Bayern und Sachsen meldeten ein Minus von 8 bwziehungsweise 5,5 Prozent. Noch keine Angaben liegen aus Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, dem Saarland, Schleswig-Holstein und Thüringen vor.


23.08.2021

publikum.net

Drogenbeauftragte beklagt fehlende Kontrolle von Online-Glücksspiel

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat den Bundesländern vorgeworfen, durch eine unkontrollierte Freigabe des Online-Glückspiels die Bemühungen zur Suchtbekämpfung zu untergraben. "Die Werbung ist omnipräsent, aber niemand kontrolliert die Einhaltung der Regeln", sagte Ludwig dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Die Anforderungen an den Spieler- und Jugendschutz würden vielfach schlicht ignoriert. "Das ist wirklich ein Rückschlag für die Suchtbekämpfung", fügte sie hinzu.

Zur Meldung auf publikum.net


16.08.2021

de.rt.com

Cannabislegalisierung erwünscht? Das steht in den Wahlprogrammen

Haschisch unter Strafandrohung. Dennoch werden in der Bundesrepublik weit über drei Millionen Konsumenten vermutet. Die Zahl steigt trotz Verbot stetig, so dass immer mehr Parteien einen Strategiewechsel anpeilen. Hier ein aktueller Überblick.

Zum Text auf www.de.rt


05.10.20

drogenbeauftragte.de

Bundesweiter Wettbewerb Suchtprävention: Elf Kommunen für wirkungsvolle Strategien ausgezeichnet

csm B BMG PRESSEFOTOS DROGENBEAUFTRAGTE 1 300PPI SRGB HOCHKANT e62e0887f6In Berlin wurden elf Kommunen für ihre vorbildlichen und wirkungsvollen Aktivitäten zur Suchtprävention ausgezeichnet. Die Preisverleihung war der Abschluss des 8. bundesweiten Wettbewerbs „Vorbildliche Strategien kommunaler Suchtprävention“. Der Wettbewerb hat zum Ziel, wirksame kommunale Projekte der Suchtvorbeugung herauszustellen, um andere Kommunen zur Nachahmung anzuregen.

Zur Pressemitteilung auf drogenbeauftragte.de


12.02.2020

NACOA Deutschland - Interessenvertretung für Kinder aus Suchtfamilien e.V

Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien 2020

Vom 9. bis 15. Februar 2020 findet zum elften Mal die bundesweite Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien statt. Wie jedes Jahr sind in der Woche um den Valentinstag (14. Februar) alle Menschen und Institutionen zum Mitmachen eingeladen, denen Kinder aus Suchtfamilien am Herzen liegen. Deutschlandweit wird es an vielen Orten Veranstaltungen geben, die die vergessenen Kinder in den Fokus rücken. Zusätzlich laufen Verteilaktionen: Jeder und jede kann Infomaterialien an Schulen, Kindergärten, Kinderarztpraxen oder Jugendeinrichtungen verteilen und so Menschen sensibilisieren, die professionell mit Kindern arbeiten: Damit immer mehr Kinder suchtkranker Eltern die Unterstützung erhalten, die sie brauchen.

Zur Pressemitteilung auf nacoa.de


03.02.2020

welt.de

Die CSU entdeckt ihr Herz für Fixer


addict 2713620 1920Drogensüchtige waren für die Christsozialen lange Zeit potentiell Kriminelle. Doch der Kurs der CSU ändert sich, die Drogenbeauftragte gibt sich pragmatisch. Und das bayerische Gesundheitsministerium finanziert Gegenmittel bei Überdosierung.

Zum Text auf welt.de

06.01.2020

spiegel.de

Kanadas Cannabis-Politik Der Rausch ist verflogen

Die Regierung Trudeau setzte auf besseren Schutz von Jugendlichen, Händler auf ein Boomgeschäft: In Kanada ruhten große Hoffnungen auf der Cannabis-Legalisierung. Bisher ist die Bilanz ernüchternd.

Zum Text auf spiegel.de

Unterkategorien

Informationsbeiträge und Nachrichten zur Alkoholprävention

Seite 4 von 9

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.