Mo. bis fr. von 8.30 bis 17.00 Uhr

12.04.2021

life PR

Immer mehr Geschlechtsamputationen bei jungen Mädchen: Wird der Jugendschutz durch neue Gendergesetze abgeschafft?

Es wäre zu viel verlangt, von den Anhängern der Gendertheorie zu erwarten, dass sie die tatsächliche Zahl der Geschlechter nennen könnten. Denn aus der Genderperspektive ist „Geschlecht“ eine Frage der Identität, die wandelbar, unbestimmt und vor allem „vielfältig“ ist. Ihr unumstößliches Dogma ist, dass die „binäre Geschlechtskonzeption“, also die Einteilung in Frauen und Männer, überholt ist und als Grundlage der öffentlichen Ordnung abgeschafft werden muss. Mit diesem Ziel erstritten Gender-Juristen vor dem Bundesverfassungsgericht 2017 das Urteil zum „dritten Geschlecht“, das für Menschen mit „Varianten der Geschlechtsentwicklung“ die Möglichkeit eines „positiven Geschlechtseintrags“ (also eine Alternative zu Frau, Mann oder „ohne Angabe“) verlangte (1). Seit dem Jahresende 2018 gibt es nun in Deutschland die Möglichkeit den Geschlechtseintrag als „divers“ registrieren zu lassen. Umfragen zufolge wurde diese „dritte Option“ bisher nur etwa vierhundertmal genutzt (2).

Zum Text auf lifepr.de

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.