Mo. bis fr. von 8.30 bis 17.00 Uhr

14.12.2020

focus.de

Drei Viertel der Jugendlichen regelmäßig mit Fake News im Netz konfrontiert

panthermedia B155324872 A6 8c OlafSpeierpanthermedia • OlafSpeierJugendliche sehen sich im Zuge der Corona-Pandemie immer häufiger Fake News und bewussten Falschinformationen im Internet ausgesetzt. Das ist das Ergebnis einer Studie von Infratest dimap für die Vodafone Stiftung. Jugendliche und Experten fordern als Konsequenz mehr Vermittlung von Medienkompetenz an den Schulen.

Zum Text auf focus.de


14.12.2020

bzga.de

Wie hat die Pandemie die Alkoholprävention verändert? Diese Frage ist Thema der aktuellen ALKOHOLSPIEGEL-Ausgabe

Die Coronavirus-Pandemie hat auch auf die Alkoholprävention Auswirkungen – auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene, denn Mitmach-Angebote in Schulen, in der Freizeit oder auch im Sport können nur sehr eingeschränkt umgesetzt werden. Gleichzeitig bekommen digitale Formate einen großen Schub – die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat ihre digitalen Angebote der Alkoholpräventionskampagnen erweitert. Darüber berichtet die neue Ausgabe des Newsletters ALKOHOLSPIEGEL. Die Kampagnen-Peers von „Alkohol? Kenn dein Limit.“ nutzten den Instagram-Kanal der Kampagne, um die jugendliche Zielgruppe zu erreichen, indem sie zum Beispiel mit Do-It-Yourself Videos Anregungen zu Aktivitäten während des Frühjahrs-Lockdowns gaben. Die Erwachsenenkampagne informierte auf www.kenn-dein-limit.de zu Themen wie „Alkohol und COVID-19: Was Sie wissen sollten“, „Corona, Kinder & Alkohol: Was Eltern jetzt beachten sollten“ und mit dem Clip „3 Gründe, jetzt zu verzichten“.

Zur Pressemitteilung auf bzga.de


14.12.2020

bzga.de

BZgA startet neue Serviceplattform vortiv.de für kommunale Alkoholprävention

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) engagiert sich seit mehr als zehn Jahren in der kommunalen Alkoholprävention im Rahmen der Jugendkampagne „Alkohol? Kenn dein Limit.“ mit Unterstützung des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV). Mit ihrer neuen Serviceplattform www.vortiv.de – Vor Ort aktiv bündelt die BZgA jetzt die Erfahrungen dieses Engagements, um kommunale Institutionen, Fachkräfte und Multiplikatorinnen und Multiplikatoren bei der kommunalen Alkoholprävention zielgerichtet zu unterstützen und ein nachhaltiges Netzwerkmanagement auf kommunaler Ebene auszubauen.

Zur Pressemitteilung auf bzga.de


07.12.2020

Bundesfamilienministerium

Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenslagen stärken

Das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz reformiert die Kinder- und Jugendhilfe. Damit sollen Teilhabe und Chancen junger Menschen mit besonderem Unterstützungsbedarf verbessert werden. Das Kabinett beschloss nun einen entsprechenden Gesetzentwurf.

Zur Pressemitteilung auf bmfsfj.de


07.12.2020

zeit.de

Jugendschutz: Kabinett bewilligt Reform der Kinder- und Jugendhilfe

Unangemeldete Kontrollen in Heimen, engere Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Jugendamt: Die Bundesregierung will Kinder und Jugendliche besser schützen. Dazu beschloss das Kabinett ein Gesetz zur Modernisierung der Kinder- und Jugendhilfe, das den Betroffenen mehr Rechte zur Beteiligung gewähren sowie die Position von Pflege- und Heimkindern stärken soll.

Zum Text auf zeit.de


05.10.20

drogenbeauftragte.de

Bundesweiter Wettbewerb Suchtprävention: Elf Kommunen für wirkungsvolle Strategien ausgezeichnet

csm B BMG PRESSEFOTOS DROGENBEAUFTRAGTE 1 300PPI SRGB HOCHKANT e62e0887f6In Berlin wurden elf Kommunen für ihre vorbildlichen und wirkungsvollen Aktivitäten zur Suchtprävention ausgezeichnet. Die Preisverleihung war der Abschluss des 8. bundesweiten Wettbewerbs „Vorbildliche Strategien kommunaler Suchtprävention“. Der Wettbewerb hat zum Ziel, wirksame kommunale Projekte der Suchtvorbeugung herauszustellen, um andere Kommunen zur Nachahmung anzuregen.

Zur Pressemitteilung auf drogenbeauftragte.de

21.09.2020

Bundesregierung

Tabakwerbung wird weitgehend verboten

Werbung für Tabakprodukte, wie Zigaretten, wird künftig stark einschränkt. Das dient dem Gesundheits- und dem Jugendschutz, denn Rauchen schadet erwiesenermaßen der Gesundheit. Der Bundesrat hat einem entsprechenden Gesetzentwurf zugestimmt.

Wichtige Fragen und Antworten zum Werbeverbot finden Sie unter bundesregierung.de


14.09.2020

moz.de (Märkisches Medienhaus, Frankfurt/Oder

Mehr Brandenburger und Berliner Kinder und Jugendliche landen mit Alkoholvergiftung in Klinik

Ein Großteil der eingelieferten Kinder und Jugendlichen waren Jungen. Doch auch viele Mädchen waren unter den Patienten.

Zur Nachricht auf moz.de


14.09.2020

RND (Redaktionsnetzwerk Deutschland)

Gewalt und Alkohol beim “Sommerhaus der Stars”: Verstöße gegen den Jugendschutz?

Kaum ist die erste Folge von “Das Sommerhaus der Stars” gelaufen, beschäftigen sich schon „Jugendschützer“ mit der RTL-Show. Die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen hat nach Beschwerden eine Überprüfung eingeleitet. Es geht um Alkohol und Gewaltandrohung.

Zum Text auf rnd.de


24.08.2020

Stuttgarter Nachrichten (online)

Alkohol-Testkäufe in Fellbach und Kernen - Manche Wirte fühlen sich ausgetrickst

Die Polizei kontrolliert mit jungen Lockvögeln, ob Jugendliche an Tabak und hochprozentigen Alkohol kommen – und stellt jede Menge Verstöße fest. Warum es nach der Aktion deutliche Kritik aus der Gastroszene gibt.

Zur Meldung auf stuttgarter-nachrichten.de


13.07.2020

Kölner Stadt-Anzeiger (online)

Studie zeigt Jeder dritte Deutsche trinkt deutlich mehr seit der Corona-Krise

00345569Ein kaltes Bier, ein Gläschen Wein: In Zeiten von Homeoffice, Kontaktbeschränkungen und abgesagten Veranstaltungen scheinen sich die Deutschen besonders gerne Alkohol zu gönnen. Wie eine Studie des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim in Kooperation mit dem Klinikum Nürnberg zeigt, stieg der Alkoholkonsum bei rund einem Drittel der Erwachsenen seit der Coronakrise. 35,5 Prozent der mehr als 3000 Teilnehmenden gaben bei der anonymen Online-Umfrage an, während der Covid-19-Pandemie mehr oder viel mehr Alkohol getrunken zu haben als zuvor.

Zum Text auf ksta.de


17.02.2020

express.de

Besuch vom „Alkohol-Tribunal“ Karneval kann für Bonner Jugendliche peinlich enden

Der Countdown für Weiberfastnacht läuft langsam runter, damit drängen sich schon bald auch wieder torkelnde Einhörner, lallende Cowboys und grölende SWAT-Teams ins Bonner Stadtbild. Doch auf den Exzess an Karneval folgt oft der Kater am nächsten Morgen – ganz besonders bei Jugendlichen, die ihre ersten Erfahrungen mit Alkohol machen. Wer dann statt im eigenen Schlafzimmer plötzlich im Krankenhaus aufwacht, umringt von Ärzten, Mitarbeitern der Suchtprävention und den eigenen Eltern, wird sich wünschen, am Vortag auf den einen oder anderen Schluck verzichtet zu haben.

Zum Artikel auf express.de

Seite 11 von 23

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.