29.01.2019

Rheinische Post (Düsseldorf) online

Böse Kettenbriefe per WhatsApp: Wann Ihr Kind bereit für ein Smartphone ist

social media 3574310 1920Im Kreis Viersen (NRW) verbreitet sich momentan ein Kettenbrief mit brutalem Inhalt über WhatsApp und ängstigt zahlreiche Kinder. Wie Sie Ihr Kind schützen können, haben uns Experten verraten. Am vergangenen Wochenende erhielt ein achtjähriger Junge aus Viersen einen Kettenbrief über eine Sprachnachricht bei WhatsApp. Man werde seine Mutter töten werde, wenn er die Nachricht nicht weiterleite. Was Erwachsene schon schaudern lässt, kann Kinder traumatisieren. „Gefühle von Hilflosigkeit und Ohnmacht können ausgelöst werden“, sagt Catarina Katzer, Cyberpsychologin aus Köln. Das könne so weit gehen, dass Kinder Angst haben, aus dem Haus zu gehen. „Hinzu kommt, dass die Wirkung von Sprachnachrichten stärker ist als die reiner Texte. Denn Geräusche und Laute sind Stimmungsmacher, das heißt, sie beeinflussen Gefühle“, sagt die Expertin.

Zum Artikel auf rp-online.de

 


17.01.2019

bild.de

Was taugt der Jugendschutz im Smartphone?

Ein Großteil des Lebens von Kindern und Jugendlichen spielt sich im Internet ab: Laut Statistischem Bundesamt waren im ersten Quartal 2018 ganze 99 Prozent der Kinder zwischen zehn und 15 Jahren online – und damit meist außerhalb des Einflusses ihrer Eltern. Denn was auf den Smartphone-Bildschirmen ihrer Kinder passiert, können Eltern häufig schwer nachvollziehen – und sie so schlecht vor Cyber-Mobbing, Online-Geldfallen oder pornografischen Inhalten schützen.

Zum Artikel auf bilde.de


14.01.2019

jugendschutz.net

Jugendliche sicher in Social Media?

william iven 19844 unsplashPhoto by William Iven on UnsplashKinder und Jugendliche sind Mobbing, Hass und Gewalt in Social Media oft schutzlos ausgeliefert. Verstöße werden von den jugendaffinen Plattformen zu selten gelöscht. Schutzmechanismen wie sicher vorkonfigurierte Profile oder verlässliche Altersprüfungen fehlen. Dies sind Ergebnisse einer Recherche von jugendschutz.net über die Risiken bei YouTube, Instagram, Snapchat, Facebook, Twitter und Tumblr.
Kinder und Jugendliche sind Mobbing, Hass und Gewalt in Social Media oft schutzlos ausgeliefert. Dies zeigt ein aktueller Bericht von jugendschutz.net.

Zum Bericht auf jugendschutz.net.de


14.01.2019

klicksafe.de

Together for a better internet - klicksafe ruft zur Teilnahme am Safer Internet Day 2019 auf

SID 2019 Webbanner95x69hell rgbUnter dem Motto „Together for a better internet“ sind am 5. Februar 2019 bundesweit zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen geplant. In Deutschland ruft die EU-Initiative klicksafe Schulen, Medien, Organisationen und Unternehmen jetzt wieder auf, sich aktiv mit eigenen Projekten am Safer Internet Day 2019 zu beteiligen.

Zur Pressemitteilung auf klicksafe.de


07.01.2019

Inforadio Hessischer Rundfunk

Kinderfotos im Netz: Gepostet, geklaut, missbraucht

Ausgerechnet der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung sagt, dass Kinder- und Jugendschutz im Internet zurzeit nicht stattfinde. Der Filmemacher Sebastian Bellwinkel hat sich damit auseinandergesetzt, was mit Kinderfotos im Netz passiert. hr-inforadio.de hat mit ihm gesprochen.

Zum Interview auf hr-inforadio.de


02.01.2019

stern.de

Wenn Zocken und Surfen zur Sucht wird: "Gefährdet sind Kinder, deren Eltern sich nicht einmischen"

Digitale Medien und soziale Netzwerke üben eine gefährliche Macht aus. Und können besonders das Leben von Kindern und Jugendlichen kapern - wenn Eltern sich nicht einmischen, so der Suchtforscher Rainer Thomasius im stern-Gespräch.

Zum Interview in stern.de


29.12.2018

stern.de

Handy- und Internetkonsum

woman 2699801 1920Wir zocken und surfen - und sind süchtig. Über die gefährliche Macht der digitalen Welt.
Exzessives Onlinespielen, permanenter Handyblick: Digitale Medien und soziale Netzwerke üben eine gefährliche Macht aus. Sie können die Kontrolle über unser Leben kapern.

Zum Artikel auf stern.de


27.12.2018

zeit.de

USK: "Eltern brauchen eine Orientierung"

Blut spritzt, trotzdem frei ab 16: Welche Kriterien gelten eigentlich bei der Alterseinstufung von Videospielen? Elisabeth Secker ist als Chefin der USK dafür zuständig.

Zum Interview auf zeit.de


27.12.2018

tagesspiegel.de

19.12.2018, 17:52 Uhr

Kontrolle des Privatfernsehens: Neue Spitze beim Jugendmedienschutz

Joachim von Gottberg hatte stets ein Auge auf die Privatsender. Zum Jahresende hört er als Geschäftsführer der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSM) auf

Zur Meldung auf tagesspiegel.de


17.12.2018

bild.de

Erste Ergebnisse einer grossen US-Langzeitstudie: So verändern Handys die Gehirne unserer Kinder

Eine große US-Langzeitstudie geht der Frage nach, wie sich die Nutzung von Smartphones, Tablets und TV auf die Gehirnstruktur und damit auf die emotionale und psychische Gesundheit von Kindern auswirkt. Dazu werden die Gehirne von neun- und zehnjährige Kindern in den gesamten USA gescannt.

Zum Artikel auf bild.de


17.12.2018

Der Spiegel (online)

Lehrergeständnis: "Anstatt alles Digitale zu verbieten, müssen wir Kinder lieber erziehen"

Der Digitalpakt ist ausgebremst, die Länder wollen sich in die Schulpolitik nicht reinreden lassen. Unser Autor, an seinem Gymnasium IT-Koordinator, ärgert sich - und räumt mit ein paar Irrtümern auf.

Zum Artikel auf spiegel.de

Jugendschutz-Hotline

Fragen zum Jugendschutz?
Wir empfehlen
die Jugendschutz-Hotline:

0221/92 13 92-33

auskunft@mail.ajs.nrw.de

AJSArbeitsgemeinschaft
Kinder- und Jugendschutz
Landesstelle NRW. e.V.

(gefördert aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen)

Jugendschutz-Forum

42018

Ausgabe 1-2019

des Jugendschutz-Forum:

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für einen starken Kinder- und Jugendschutz Positionspapier der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (BAJ) und der Landesarbeitsstellen Kinder- und Jugendschutz.

Positionspapier 1

Senden Sie uns Ihre Info's

Sie haben eine Information, möchten auf eine Veranstaltung hinweisen, dann schreiben Sie uns eine Nachricht

Wir nutzen Session-Cookies, um die verschlüsselte Verbindung zwischen Ihnen und unserem Server zu ermöglichen.
Eine weitere Nutzung erfolgt unsererseits nicht. Zur Nutzung der Social-Media-Button lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung O. K.